Die Wahrheit wird im deutschen Rechtssystem verdrängt

Meine Beschwerde zu rassistischen Richtern und egoistischen Anwälten…

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich möchte Beschwerde gegen meine Anwälte einreichen. aufgrund der Situation bitte ich meine möglicherweise etwas unklare Anfrage zu verzeihen. Gerne fasse ich nochmal zusammen.

Es wurden nicht alle Fakten genannt. Es wäre traumhaft, wenn sich jemand Zeit nimmt den Fall zu prüfen, denn meine Menschenrechte werden verletzt. 

Im Verfahren der 1. Instanz hat Richter Metzger zusammengefasst, dass Der Beklagte sich anscheinend sehr geschickt an zahlreichen Klippen vorbei geschlängelt hat und frei zu sprechen ist, er müsse sich das aber noch überlegen. Die Gegenseite bekommt eine Frist um weitere Beweise einzureichen. 

Frau RA Hannecken hat als Prozessvertreterin des Beklagten den Richter daraufhin sehr dezent gerügt. Frau Hannecken weigerte sich, um ihrem Ruf nicht zu schaden, einen Befangenheitsantrag zu stellen. Frau Hannecken weigerte sich ebenfalls Beschwerde gegen Richter Metzger einzureichen. Beschwerde gegen einen offensichtlich vorurteilsbehafteten Richter eunzulegen, sowas mache man nicht. Sie wird keine Beschwerde einreichen. Ich solle erstmal abwarten. Wie zu erwarten war, wurde das Urteil gegen mich gesprochen, denn offensichtlich gab es für Richter Metzger die Option, dass ich unschuldig bin gar nicht. 

Im Laufe des Verfahrens und des Verfahrens gegen meine Ex Partnerin, haben alle weiteren Beteiligten Richter aus Solidarität zu ihrem Kollegen und wahrscheinlich auch aus zeitlichen Gründen nur versucht meine Schuld zu beweisen und dabei wesentliche Fakten ignoriert. 

Während des Berufungsantrag wurde Akteneinsicht verzögert und nur unter fraglichen Umständen gewährt, wie Herr RA Kranich in der Rüge bereits mitgeteilt hat. Auch RA Kranich hatte aus Angst seinem Ruf zu schaden nicht sofort Beschwerde eingereicht. Des Weiteren sind jegliche Schriftsätze, die Herr Kranich eingereicht hat, nicht von mir Korrektur gelesen worden. Daher muss ich mich teilweise davon distanzieren. 

Da ich ein rechtschaffener Mensch bin und die Zwangräumung aus gesundheitlichen Gründen meiden möchte, hatte ich geplant die Wohnung am 29.2. ab ca. 9 Uhr zu räumen. Die Schande als unschuldig verurteilter auf die Strasse gesetzt zu werden belastet mich sehr. Leider war dies nicht möglich, da der Lastenaufzug im Haus defekt war. Dieser wurde zwar repariert, allerdings habe ich jetzt keine Umzugshelfer mehr, um die Möbel zu tragen. 

Ich werfe Richter Metzger Rassismus vor und reiche hiermit Beschwerde ein. Das Urteil aus 1. Instanz gegen Ronny Hurth, sowie das Urteil gegen Stefanie Löhlein, was auf diesem falschen Urteil beruht ist damit zu annulieren und die Klage abzuweisen. Die Kosten hat die Klägerin zu erstatten, die Klägerin ist ausserdem wegen Meineid und Nötigung gegen den Beklagten zu verfolgen. Ein Schadenersatz ist dem Beklagten ebenfalls zu gewähren.  

Mit besten Grüßen

Ronny Hurth
—————————————-

AZ 51 T 85/20

33 M 2733/19                 

66 S 309/19

23 C 134/19 AG Tempelhof Kreuzberg

Sofortige Beschwerde,

Beschwerde,
Befangenheitsantrag gegen alle Beteiligten Richter,

Dienstaufsichtsbeschwerde gegen alle Beteiligten Richter

Verstoss gegen Amtsermittlungsgrundsatz


Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit reiche ich Beschwerde ein.

  1. Mir wird das Recht auf eine faire Verhandlung verweigert
  2. Mein Recht auf körperliche Unversehrtheit wird eingeschränkt

Die Richter erwarten von mir anscheinend, dass ich

–       Innerhalb von kürzester Zeit (weniger als 3 Monate)

–       auf dem wahrscheinlich umkämpftesten Wohnungsmarkt Deutschlands

–       als Hartz 4 Empfänger

–       als Mann mit brauner Haut

–       während ich eine Berufung vorbereite

–       während ich in einer stationären Klinik bin

–       während ich verzweifelt versuche kompetente Ärzte zu finden

–       während ich mit einer psychisch kranken Partnerin zusammen lebte

–       bzw während der schmerzhaften Trennung von meiner Partnerin

–       während ich seit 31 Jahren ständig mit meiner psychisch kranken Mutter zu kämpfen habe, die sich weigert ein Konto zu eröffnen

–       während ich um Leistungen vom Jobcenter kämpfe

Dies lässt ernsthafte und begründete Zweifel bezüglich des geistigen Zustands der Richter und deren Zurechnungsfähigkeit aufkommen. Daher bitte ich um ein ausgiebiges gesundheitliches, psychologisches psychiatrisches Gutachten.

Da das Gericht mit meiner Hirnleistung offensichtlich auch im Kollektiv nicht mithalten kann, kläre ich den Sachverhalt auf.

Jegliche Sachverhalte vor 2018 sind verjährt und somit kein Gegenstand der Verhandlung und sollten auch nicht zur Sprache gebracht werden. Jeder hat die Chance auf Besserung verdient. Insbesondere der Vorfall aus 2016 kann durch eine Untervermietgenehmigung ausgestellt durch Akelius vom LaGeSO bestätigt werden. Die Untervermietgenehmigung für Herrn Nafeh Kurdi kann ich auch gerne anfordern, wenn man mir das mitteilt. Dies ist bisher nicht geschehen. Der Fall ist ja auch verjährt und sollte keinerlei relevanz haben, ausser, dass die Klägerin bewusst falsche Tatsachen äussert und dies zu verfolgen ist.

Da das Gericht offensichtlich diesen Fakt, den ich bereits betont hatte nicht berücksichtigt. Dies lässt darauf schliessen, dass nicht alle zur Wahrheitsfindung notwendigen Fakten berücksichtigt worden sind.

Aus diesem Grund ist der Berufung stattzugeben und die Vollstreckung unverzüglich bis auf weiteres auszusetzen.

Nachdem ich für die Sommersaison einen sehr lukrativen Auftrag als Küchenchef erhalten habe, habe ich von Frau Wahl einen Kredit aufgenommen, um mein Auto zu finanzieren, mit dem ich zur Arbeit komme. Da sich meine finanzielle Lage durch den neuen Auftrag entspannen sollte, gibt es daran nichts auszusetzen.

Angaben aus dem „Blog“ sind nicht zu berücksichtigen, da diese fiktiv sind. Selbst wenn man diese berücksichtigen würde, kann sich die Welt täglich ändern und/oder eine Untervermietung mangels Genehmigung vom Vermieter kurzfristig untersagt werden.

Die vorurteilsbehafteten Versuche des Gerichts mich aufgrund eines Blogeintrags im Internet, der vor dem Tatzeitpunkt entstand zu kriminalisieren und mir die illegale Untervermietung nachzuweisen verstossen gegen den Grundsatz auf das Recht auf eine faire Verhandlung.

Es wird offensichtlich, dass die Richter befangen sind und nicht an der Wahrheitsfindung interessiert sind, sondern dass das Gericht nur versucht zu beweisen, dass der Angeklagte schuldig ist. Selbstverständlich nimmt sich der Angeklagte raus, sein Recht in Anspruch zu nehmen und Freunde, sowie Hausangestellte bei sich zeitweise Unterkunft zu gewähren, genau so wie den Zuzug seiner Lebensgefährtin, nach vorherigen korrekter Anfrage durchzuführen, obwohl die Klägerin diese Anfrage nicht beantwortet hat.

Meine Vermögensverhältnisse der letzten Jahre sind dermassen kompliziert und nicht dokumentiert, dass es mir nicht möglich war noch genauere Angaben zu machen. Wenn das Gericht mir nicht mitteilt, welche Beweise als Beweis ausreichend sind, ist es mir auch nicht möglich etwas zu beweisen.

Bitte teilen sie mir mit, welche Dokumente sie wünschen bzw. als Beweise AUSREICHEND sind und AKZEPTIERT werden. Ich habe eher den Eindruck, dass jegliche Beweise, die ich liefere ignoriert werden und die Richter nicht neutral sind.

Hier stellt sich auch wieder die Frage, warum der Beklagte einen so tiefen Eingriff in seine Privatsphäre zulassen muss und die Klägerin auf der anderen Seite keinerlei Beweise liefern muss und nicht wegen Meineid verfolgt wird. Es wird der Amtsermittlungsgrundsatz komplett missachtet.

Der 2. Wohnsitz in Nürnberg wurde wie in der mündlichen Verhandlung mitgeteilt nur befristet für den Saisonjob, weswegen auch die Wohnung unter vermietet wurde, angemietet und daher auch nach Ablauf des befristeten Vertrages beendet. Es wurden vom Gericht nicht bekannt gegeben, welche Dokumente als Beweis dafür akzeptiert werden würden. Eine Wohnsitzbestätigung liegt vor. Diese Angaben habe ich ebenfalls bereits gemacht und sind aus dem Sachverhalt schlüssig, sofern man diesen kennt.

Offensichtlich haben die Richter die Akte nicht studiert und sind auch hier nicht an der Wahrheitsfindung interessiert. Aus diesem Grund ist die Vollstreckung auszusetzen und  Berufung zu gewähren.

Der PKW wurde zu beruflichen Zwecken als Firmenwagen angeschafft, um zur Arbeit zu fahren. Dies ist bekannt und wie der 2. Wohnsitz in Nürnberg und die Untervermietung aus beruflichen Gründen geschehen und meiner Meinung nach auch offensichtlich.

Ich habe den Vermieter darüber informiert, dass ich beruflich ortsabwesend sein werde und aus diesem Grund ab März die Untervermietung beantragt. Auch dies aktenkundig.

Langsam lässt mich Zweifel daran aufkommen, ob die Richter überhaupt neutral gehandelt haben. Es werden zahlreiche Punkte, die für mich sprechen verdreht und ignoriert, wie ich soeben dargestellt habe. Es wirft die Frage nach Neutralität der Richter auf. Daher stelle ich hiermit einen Befangenheitsantrag.

Bis heute war es noch nicht möglich mit meinem Anwalt eine ausführliche Berufungsbegründung zu verfassen, weswegen ich auch um Fristverlängerung gebeten habe. Ich bitte erneut um Fristverlängerung, um mir einen neuen Anwalt zu suchen bzw. beantrage mich selbst zu verteidigen. Mein Anwalt handelt nicht nach meinem Wunsch und Interesse. Aufgrund der um 2 Monate verzögerten Herausgabe der Akten von Gerichts wegen war es bisher immernoch nicht möglich eine ausführlichere Berufungsschrift zu verfassen. Ich gehe davon aus, dass dies hiermit ausreichend begründet ist. Ansonsten bitte ich um Mitteilung.

Es ist fraglich, ob die Richter, die Fakten genauer angesehen hätten, wäre die Berufungsschrift anders. Es scheint fast, als verzögerte das Gericht die Aktenausgabe mit Absicht, um dem Beklagten keine faire Chance zu geben, sich zu verteidigen. Dies wird durch die offensichtlich mangelnde Sachkenntnis der Richter bekräftigt.

Ich fordere hiermit mein Recht auf eine faire Verhandlung und körperliche Unversehrtheit ein. Dafür ist zwingend die sofortige Aussetzung der Vollstreckung notwendig. Ich bitte daher um sofortige Aussetzung der Vollstreckung und empfehle eine interne Untersuchung.

Sie dürfen mich gerne auch telefonisch kontaktieren 015257427427

PS:

Da ich als der intelligenteste Deutsche signifikant an der Weiterentwicklung der Menschheit und des Landes beteiligt bin, ist mir ausserdem ein besonderes ausserordentliches Schutzbedürfnis unverzüglich zu gewähren.

Ich bitte höflichst um ein sofortiges Handeln zur Wahrung meiner Menschenrechte. Der Rassismus- und Korruptionverdacht aller Beteiligten Personen ist zu untersuchen.

Mit besten Grüßen

Ronny Hurth

Berlin 28.02.2019

2 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*